Tatjana Rech

 

Geschäftsleitung - Management

Examinierte Pädagogin

Dipl. Sozialpäd./Sozialarb. Schwerpunkt Soziale Therapie und Persönlichkeitsentwicklung

Tiertrainerin

 

Zusatzqualifikationen:

Sensorische Integrationstherapeutin (SI nach Jean Ayres),

Motopädagogik/Psychomotorik, Übungsleiterin Reha-Sport,

Tiergestützte Therapie/Pädagogik/Interventionen, Unterstützte Kommunikation,

Fortbildungen u.a. in Kinästhetik in der Pflege, Kinesiologie, Palliativ- und Schmerzmedizin, Neurologie und Neuropädiatrie, Basale Stimulation, Bobath-Therapie, Feldenkrais, Snoezelen, Reittherapie / Heilpädagogischer und psychomotorischer Ansatz.

 

Selbstständig tätig seit mehr als 25 Jahren im Bereich Betriebsorganisation und Management, Teamleitung, Vereinsorganisation, Therapie und Pädagogik.

 

Mitglied MRE - Netzwerk der Gesundheitsämter

Mitglied UN- Nordhessen

Mitglied Unternehmerinnen heute

Mitglied im DKThR Deutsches Kuratorium für therapeutisches Reiten e.V.

Mitglied ISAAT - Gesellschaft für unterstützt kommunizierende Menschen e.V.

Mitglied im Berufsverband Tiergestützte Therapie, Pädagogik und Fördermaßnahmen

Mitglied in der deutschsprachigen Gesellschaft für Para- und Tetraplegie

Mitglied Verein Intensiv leben e.V.

Mitglied Förderverein FreuNde und Förderer der Neuropädiatrie am Kilnikum Kassel e.V.

Mitglied INUK Interdisziplinäre Arbeitsgruppe Unterstützte Kommunikation der Stadt/Landkreise Kassel

 

 

 

 

 

Das Tierische Team

 

Alle Tiere sind speziell sozialisiert, desensibilisiert und für die Einsatzfelder trainiert.

Nachschulungen für Mensch & Tier, Reflexion der Einsätze sowie Intra- und Supervision finden regelmäßig statt.

Alle Tiere werden regelmäßig dem Tierarzt vorgestellt.

Für Einrichtungen wie Kliniken erfolgt eine individuelle Risikoanalyse. Ein ggf. darauf abgezieltes Training als Prophylaxe sowie besondere hygienische Maßnahmen werden in den Rahmenvereinbarungen und im Hygieneplan festgeschrieben.

 

Jedes Tier wird seinem Alter, dem Tagesempfinden, sowie seiner Motivation nach entsprechend eingesetzt.

Dies bedeutet auch, dass während einer Einheit den Bedürfnissen der Tiere entsprechend gehandelt wird. TIERE sind KEINE ROBOTER und funktionieren nicht nach Programm. Ein programmatisches Handeln und Einsetzen der Tiere entspricht nicht dem Unternehmenskonzept  - einer wertschätzenden, interaktiven Mensch-Tier-Beziehung nach humanistischen Grundgedanken. 

 

Die tierischen Kollegen sind Beziehungspartner, bringen ihre "Persönlichkeit" und diese ihrem Charakter entsprechend mit ein, gezielt eingesetzt durch den Bezugsmenschen, der das Angebot seiner Qualifikation und dem Konzept entsprechend durchführt.

 

NICHT das TIER ist die THERAPIE, wie es auch nicht DEN THERAPIE-HUND gibt, sondern das Tier den Therapeuten in seiner Arbeit begleitet und von diesem professionell und individuell eingesetzt wird.

 

Alle uns begleitenden Tierarten sind in sozialen Gruppen lebende Tierarten.

Huhn, Meerschweinchen, Kaninchen, Neuwelt-Kameliden, Mini-Schwein, Pferd/Pony, Hund, Enten, Katze sowie die "freien Mitarbeiter" = Insekten, benötigen artgleiche Kommunikations- und Sozialpartner um art- und ihrem Wesen gemäß leben zu können.

 

Diese Fähigkeiten (soziales Zusammenleben in Gruppen) bei jedoch individuellem Bedürfnis nach Nähe und/oder Distanz, stellen eine Grundvoraussetzung für das nachhaltige Wirken des Einsatzes von Haus-und Nutztieren dar.

 

Alle Angebote sind auch ohne Tier anwendbar, so dass ggf. das Tier jederzeit aus der Handlung herausgenommen werden kann.

 

 Pausen, Ausgleichsarbeit, "anforderungsfreie-" und Tobe/-zeiten mit Gleichartigen, sowie spezielle Ausrüstung des Transportfahrzeuges sind selbstverständlich.

In der Regel sind mindestens 2 Tiere einer Art gemeinsam unterwegs, damit artgleiche Kommunikations- und Sozialkontakte gegeben sind. 

Ebenso sind die zu Hause gebliebenen tierischen Kollegen in der Regel nicht alleine.